Springe zum Inhalt

Die 2. bis 4. Klassen beim Anfangsgottesdienst

„Lasst die Kinder zu mir kommen, ich möchte sie in den Arm nehmen und segnen!“ Diese Zugewandtheit und Zuneigung Jesu den Kindern gegenüber wurde den Schülern der 2. - 4. Klassen beim Schuljahresanfangsgottesdienst am 20.09.18 in St. Vinzenz anhand einer Lesung mit pantomimischer Darstellung und vielen gemeinsamen Liedern deutlich gemacht. Am Ende bekam jedes einzelne Schulkind Gottes Segen und somit Gottes Liebe und Schutz für das neu begonnene Schuljahr zugesprochen.

Pastoralreferent Herr Bischoff und Rektorin Frau Ruhhammer hatten zu früher Stunde alle Schulanfänger mit ihren Familienangehörigen eingeladen, die zu Beginn des Schuljahres den Segen Gottes erbeten wollten. In der Pfarrkirche St. Vinzenz lauschten die Kinder andächtig den Worten der Hl. Schrift, die zum Inhalt hatte, dass Gott Unmögliches schafft, indem er Abraham so zahlreiche Nachkommen wie Sterne am Himmel versprach.

 

Anschließend erhielten alle Kinder den Segen Gottes und als Erinnerungsgeschenk einen Leuchtstern.

„Meine Zeit in Gottes Händen“ war der Schwerpunkt des diesjährigen Schuljahresabschlussgottesdienstes am 26.07.18.

Abschlussgottesdienst am 26.07.18

Die Schüler aller Jahrgangsstufen hatten vorab im Unterricht gesammelt, was für sie in diesem Schuljahr aufregend, wunderschön bzw. traurig war und was sie Besonderes gelernt hatten. Diese Gefühle stellten sie mit Hilfe großer verschiedenfarbiger Kugeln (rot, gelb, blau, grün) im Gottesdienst vor. Dann wurde erzählt und gleichzeitig szenisch dargestellt, dass auch Abraham in seinem Leben solche Gefühle kannte. Bei Abrahams Geschichte wird jedoch durch den Besuch der drei Männer deutlich, dass Abraham mit seinen Gefühlen nicht alleine ist, sondern dass Gott ihn begleitet, beschützt und stets ganz nahe ist. An dieser Stelle kam noch eine goldene Kugel zu den anderen vier Kugeln hinzu. Diese nun fünf verschiedenfarbigen Kugeln erhielten alle Viertklässler, nachdem sie den Abschiedssegen empfangen hatten, in Form eines kleinen Armbands als Erinnerung an Gottes Nähe auch in ihrem Leben.