Springe zum Inhalt

Im Juli wurde die Turnhalle zur Konzertbühne.

„Musik zum Anfassen“

5 Berufsmusiker, aus dem Projekt „Musik zum Anfassen“, organisiert vom Referat für Bildung und Sport, besuchten in zwei Workshops die zweiten Klassen. Nach der Vorstellung der Instrumente: Klarinette, Horn, Flöte, Oboe und Fagott startete ein Ohrenschmaus durch ein wunderschönes klassisches Stück.

Die Musiker von Musik zum Anfassen führten die Kinder auf kreative und elementare Weise an Musik heran:

Zu Beginn stand das Hören: Nicht passives Zuhören war gefragt, sondern das aktive Hören von Musik. Den SchülerInnen wurden die Augen verbunden. Sie hörten Geräusche, Klänge und auch die Stille. Anschließend wurde das Gehörte von den SchülerInnen auf eine große Wandpartitur geschrieben und mit Körperklängen, Gegenständen aus dem Raum und mit Hilfe der MusikerInnen reproduziert.

Das Ergebnis konnte sich im wahrsten Sinne des Wortes „hören“ lassen  bevor die Bläser zum Abschiedslied anstimmten.

Die aktuellen Hörbeispiele der Klassen 2a, 2b und 2c sind auf folgendem Link abrufbar.

Stolz war die Schule, als im Juli Damen und Herren aus der LMU München, dem Staatlichen Schulamt der Landeshauptstadt München, des Referates für Bildung und Sport und aus schulischen Institutionen als Gäste in die Klasse 4a kamen.

Zuerst griffen die Kinder mit Hilfe eines Interviews viele Fragen rund um die Arbeit mit Tablets auf und führten danach die praktische Arbeit an Hand eines Themas aus dem Deutschunterricht den Besuchern vor. Nach dieser Sequenz wurde jedem Gast ein sogenannter „Experte“ zugeordnet. In diesen Zweierteams konnten Fragen gestellt, Probleme diskutiert oder gemeinsam am Tablet gearbeitet werden.

Lernen mit dem Tablet macht Spaß!

Sichtlich beeindruckt auf Grund des sicheren Umgangs mit diesem Medium zeigten sich dabei die Erwachsenen.

Anschließend stellten sich Rektorin Frau Ruhhammer und Klassenlehrerin Frau Walther in einer offenen Runde den Fragen der Besucher.

„Seit etwa einem Jahr sind die Tablets bei uns an der Schule bestens etabliert, sei es zur Bestreitung von Übungsphasen einer Unterrichtssequenz, als AG- Tablet- Angebot, zur Differenzierung oder als „Deutsch- als Zweitspracheangebot“ konnte die Rektorin dabei berichten.