Springe zum Inhalt

„Wir teilen uns die Welt – genug für alle für immer!“

Ein Schulklassenprojekt zu globaler Gerechtigkeit und Perspektiven für ein gutes (Zusammen-) Leben

Unter dem Motto „Wir teilen uns die Welt – genug für alle für immer!“ setzten sich die Kinder der 4. Klassen in einem Projekt mit Gerechtigkeitsfragen und unterschiedlichen Vorstellungen eines guten Lebens im Einklang mit der Natur auseinander und entwickelten eigene Ideen für eine solidarische Gemeinschaft.

In 3 verschiedenen Workshops, die alle einen unterschiedlichen Zugang zur Thematik schaffen sollten, erfuhren die Kinder spielerisch, kreativ und kognitiv, was „Globale Gerechtigkeit“ bedeutet und warum es so schwierig ist, diese zu erreichen.

Die Schülerinnen und Schüler philosophierten über die ökologische Dimension von Nachhaltigkeit und beschäftigen sich mit der Frage „Wem gehört die Natur?“ mithilfe des Bilderbuchs von Leo Lionni „Das gehört mir“. Durch diverse Werteerziehungsspiele, die die Kinder zum bewussten Nachdenken und Diskutieren anregten, wurde für die Kinder immer wieder eine spannende Abwechslung geschaffen. Das Weltverteilungsspiel ermöglichte einen Einblick in die Zusammenhänge unserer Welt und ließ sie erfahren, wie Bevölkerung und Reichtum auf der Erde tatsächlich verteilt sind.
Ganz im Sinne des „Upcycling“ erschufen die Kinder tolle Dinge - aus alten Shampooflaschen und Gläsern wurden Handyhalterungen, Täschchen und Teelichthalter gebastelt.

Das Projekt war wirklich gelungen und die Wichtigkeit der Thematik bleibt hoffentlich lange in den Köpfen der Kinder.

Vielen Dank an das Spielhaus Sophienstraße für dieses tolle Projekt!

Kinder der Grundschule an der Blutenburgstraße lösen ihre Konflikte selber. Wie das geht, lernen sie seit zehn Jahren in der AG Streitschlichtung. Unterstützt werden sie von den Coaches Nicola Urban und Kerstin Hof. Frau Urban ist Lehrerin der Grundschule, Frau Hof Pädagogin im Spielhaus Sophienstraße. Mit diesem kooperiert die Grundschule seit 2008.

Streitschlichtung - unsere Regeln

Das Spielhaus Sophienstraße am alten Botanischen Garten ist mit 71 Jahren die älteste Freizeitstätte des Kreisjugendring München-Stadt (KJR). Kerstin Hof hat das Konzept der Streitschlichtung in Grundschulen entworfen, sie ist zudem KJR-Kinderbeauftragte.

 

Am Freitag, den 13. Juli 2018 wird das zehnjährige Jubiläum gefeiert.

Ab 16 Uhr zeichnet die Rektorin der Grundschule an der Blutenburgstraße 3, Ingrid Ruhhammer, die 6 derzeitigen Streitschlichterinnen und Streitschlichter mit der Urkunde „München dankt! Schülerinnen und Schülern“ aus. Erwartet werden auch ca. 35 ehemalige Schülerinnen und Schüler, die in den letzten zehn Jahren in der AG Streitschlichtung aktiv waren.

Mit dem selbstgeschriebenen Streitschlichtungssong beginnt die Feier im Schulhof, danach macht die Ausstellung „Walk of Fame“ eine kleine Fotozeitreise durch 10 Jahre Streitschlichtung. Die derzeit aktiven Streitschlichterinnen und Streitschlichter interviewen die Ehemaligen zu ihrem Engagement und als Höhepunkt wird die Auszeichnung „München dankt! Schülerinnen und Schülern“ verliehen.

In alter Tradition hatten sich wieder die Kooperationspartner der Schule, das Spielhaus an der Sophienstraße und die Freizeitstätte Hirschgarten eingefunden, um mit ihren Aktionen das Fest zu bereichern.

Eltern hatten für ein leckeres Buffet und viele Spielstationen gesorgt.

Ein gemeinsamer offizieller Teil lud die Gäste ein, beim Jahreslied: „Wir sind Kinder – ein Stoff aus dem die Zukunft ist!“ und unserem Schullied: „Schule ist mehr“ beschwingt mitzusingen.

Präsentation zur Projektwoche zum Thema „Erfolgreich lernen“

Danach präsentierten die einzelnen Klassen in verschiedenen Formen ihre Ergebnisse der vorausgegangenen Projektwoche zum Thema „Erfolgreich lernen“, die großen Anklang bei den Gästen fanden.

So gab es wie im letzten Jahr eine Tabletvorführung, Stellwände mit tollen Fotos und Schülerergebnissen und einen Ausstellungstisch mit Werkstücken, dieses Mal zum Thema „Wir schützen die Bienen“.

Die AG Flöte unter der Leitung von Ingrid Ruhhammer gab ein Konzert für Eltern und Interessenten im Klassenzimmer der 4b.

Der neu installierte Schülerrat hatte einen Infostand aufgebaut und forderte die Besucher in einer Mitmachaktion auf, ein Wappen für ihn zu entwerfen. Viele tolle Bilder entstanden.

Auch die „Ich trau mich was - Bühne“ hatte sich bestens etabliert: Kinder sangen, spielten, tanzten oder trugen Texte für die begeisterten Zuhörer vor.

Ein sehr gelungenes Fest, so auch die Meinung der Ehrengäste des Bezirksausschusses 3 Maxvorstadt.

Vielen Dank dem Elternbeirat für die wie immer perfekte Organisation.

Unsere neuen Streitschlichter!

Nach vielen Monaten intensiver Ausbildung legten die sechs Jungen und Mädchen aus den 4. Klassen am 20. Oktober 2017 ihr Prüfung erfolgreich ab.

Wir gratulieren ihnen sehr!

 

 

Bei der schriftlichen Streitschlichterprüfung

Nun sind sie richtige Streitschlichter und übernehmen in unserer Schule die verantwortungsvolle Aufgabe, anderen Kindern zu helfen, bei Streitigkeiten Lösungen zu finden.

 

 

Gleich nach den Herbstferien stellten sie sich und ihre Arbeit in allen Klassen vor. Der Infostand während der Pause fand großes Interesse.

Ab Mitte November startete die Arbeit der Streitschlichter. Immer freitags von 10.45 – 11.30 Uhr bieten sie nun in Zimmer 104 Unterstützung bei der Streitlösung an.

Unter dem Motto „Wir teilen uns die Welt – genug für alle für immer!“ setzten sich die Kinder der 4. Jahrgangsstufe mit Gerechtigkeitsfragen und unterschiedlichen Vorstellungen eines guten Lebens im Einklang mit der Natur auseinander.

Schüler philosophieren und gewinnen Einblicke in die Zusammenhänge unserer Welt

An verschiedenen Stationen konnten die Schülerinnen und Schüler über die Frage „Wem gehört die Natur?“ philosophieren, Einblicke in die Zusammenhänge unserer Welt gewinnen und ein Tauschregal bauen. Initiiert wurde das Projekt von unserem Kooperationspartner, dem Spielhaus an der Sophienstraße, in Zusammenarbeit mit dem Ökoprojekt MobilSpiel e.V.

Impression vom Sommerfest 2017

Ein leckeres Buffet, von den Eltern liebevoll vorbereitet und zahlreiche Spielstationen luden zum Feiern und Verweilen ein. In alter Tradition hatten sich wieder der Kooperationspartner der Schule, das Spielhaus an der Sophienstraße, die Pfadfinder und die Freizeitstätte Hirschgarten eingefunden, um mit ihren Aktionen das Fest zu bereichern.

Ein gemeinsamer offizieller Teil lud die Gäste ein, beim Jahreslied „Halt, Stopp, so geht das nicht!“ und unserem Schullied: „Schule ist mehr“ beschwingt mitzusingen.

Danach präsentierten die einzelnen Klassen in verschiedenen Formen ihre Ergebnisse der vorausgegangenen Projektwoche, die großen Anklang bei den Gästen fanden.

So gab es z.B. eine Tabletvorführung, Stellwände mit tollen Fotos und Schülerergebnissen und ein Ausstellungsstand mit Werkstücken

Neu in diesem Fest war die „Ich trau mich was- Bühne“ . Kinder sangen, spielten, tanzten oder trugen Texte für die begeisterten Zuhörer vor.

Ein sehr gelungenes Fest, so auch die Meinung der Ehrengäste des Bezirksausschusses 3 Maxvorstadt.

Vielen Dank, dem so engagierten Elternbeirat für die immer perfekte Organisation.