Springe zum Inhalt

Projekttag „Globale Gerechtigkeit“ in den 4. Klassen

„Wir teilen uns die Welt – genug für alle für immer!“

Ein Schulklassenprojekt zu globaler Gerechtigkeit und Perspektiven für ein gutes (Zusammen-) Leben

Unter dem Motto „Wir teilen uns die Welt – genug für alle für immer!“ setzten sich die Kinder der 4. Klassen in einem Projekt mit Gerechtigkeitsfragen und unterschiedlichen Vorstellungen eines guten Lebens im Einklang mit der Natur auseinander und entwickelten eigene Ideen für eine solidarische Gemeinschaft.

In 3 verschiedenen Workshops, die alle einen unterschiedlichen Zugang zur Thematik schaffen sollten, erfuhren die Kinder spielerisch, kreativ und kognitiv, was „Globale Gerechtigkeit“ bedeutet und warum es so schwierig ist, diese zu erreichen.

Die Schülerinnen und Schüler philosophierten über die ökologische Dimension von Nachhaltigkeit und beschäftigen sich mit der Frage „Wem gehört die Natur?“ mithilfe des Bilderbuchs von Leo Lionni „Das gehört mir“. Durch diverse Werteerziehungsspiele, die die Kinder zum bewussten Nachdenken und Diskutieren anregten, wurde für die Kinder immer wieder eine spannende Abwechslung geschaffen. Das Weltverteilungsspiel ermöglichte einen Einblick in die Zusammenhänge unserer Welt und ließ sie erfahren, wie Bevölkerung und Reichtum auf der Erde tatsächlich verteilt sind.
Ganz im Sinne des „Upcycling“ erschufen die Kinder tolle Dinge - aus alten Shampooflaschen und Gläsern wurden Handyhalterungen, Täschchen und Teelichthalter gebastelt.

Das Projekt war wirklich gelungen und die Wichtigkeit der Thematik bleibt hoffentlich lange in den Köpfen der Kinder.

Vielen Dank an das Spielhaus Sophienstraße für dieses tolle Projekt!