Springe zum Inhalt

Die Schäffler zu Besuch in der Blutenburgschule

Alle 7 Jahre tanzen in der Faschingszeit die Schäffler in München, um daran zu erinnern, wie ihre Zunft nach der Pest im Mittelalter das Volk ermutigte, wieder hinaus auf die Straße zu gehen.
Heuer bekamen auch die Kinder der Blutenburgschule Besuch von den Fassmachern und ihrem lustigen Kasperl. Alle Klassen schauten zu, klatschten mit und viele bekamen eine schwarze Nasenspitze aufgemalt.
Mit Segenswünschen und Musik verabschiedeten sich dann die Schäffler und zogen wieder weiter.

Das Projekt, initiiert durch die Polizeidirektion München in Kooperation mit der LMU, kann auf eine 15-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken und hat seitdem etwa 10 000 Lehrerinnen und Lehrer in den Bereichen „Selbstbehauptung“, „Förderung der Gemeinschaft“, „Gewaltprävention“, „Handlungshilfen bei sexuellem Missbrauch“ und „Zivilcourage“ geschult.
Die Vermittlung der Inhalte erfolgt dabei über Spiele und Übungen. Diese sind derart zusammengestellt, dass sie auf bestimmte Problemsituationen abgestimmt und der Situation entsprechend angewendet werden können. Lösungen werden dabei mit den Kindern gemeinsam erarbeitet und konkret „gespielt“.
Besonders geeignet sind, nach unserer Erfahrung, dafür die zweiten und dritten Jahrgangsstufe.
Die 3b setzt das Projekt bereits erfolgreich um! Die weiteren Klassen folgen…

Viele geheimnisvolle Gesichter gibt es, wenn mit den Patenklassen Weihnachtsgeschenke gebastelt und gemeinsam Lieder gesungen werden und Zeit ist zum Lesen, Zuhören und Innehalten am Adventskranz. Nach Tradition gibt es aber auch Jahrgangsstufenfeiern mit den Klassen 3/4 und 1/2 in der Aula.
Am 10.12. versammelten sich alle Erst- und Zweitklässler, um sich auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen. Man sang miteinander Lieder, lauschte Geschichten und Gedichten der einzelnen Klassen und hörte einer Weihnachtsgeschichte, vorgetragen durch die Rektorin Ingrid Ruhhammer, zu.

Ein Dank an die Lernhelfer

Die Adventsfeier der Klassen 3/4 am 17.12. hatte eine wichtige Ehrung als Mittelpunkt: Einige Kinder des Schülerrates bedankten sich auf liebevolle Weise bei unseren Lernhelfern, die als Ehrengäste geladen waren, mit selbst gebastelten Tonherzen und Weihnachtskarten. Mit eindrucksvollen Worten machten sie allen deutlich, wie wichtig und wertvoll deren Arbeit für die gesamte Schulfamilie ist.

Am vorletzten Schultag feiert die Schule einen Weihnachtsgottesdienst in St. Vinzenz, zu dem auch alle Eltern und Verwandte eingeladen sind. Klasseninterne Weihnachtsfeiern mit Plätzchen und Kinderpunsch dürfen natürlich am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien nicht fehlen.

Die AG „Kreatives Gestalten“ hat aus Pappe wunderschöne Krippenfiguren kreiert und in der Aula ausgestellt. Vielen herzlichen Dank für diesen stimmungsvollen Schmuck!

Zu Beginn des Festaktes in der Turnhalle bereiteten die zweiten Klassen allen Gästen ein herzliches, internationales Willkommen. Außerdem ließen sie lyrisch die Herbstblätter wirbeln und tanzten beim „Gemüseball“ ausgelassen im Walzertakt.

Die vierten Klassen hingegen rockten zu dem Song „no roots“, brachten ein Klassenzimmer rhythmisch zum Beben und schwangen bunte Regenschirme zu „fallenden Regentropfen“.

"Raindrops keep falling on my head" der 4c

Dazwischen wurden die neuen Kolleginnen der Schule, die aktuellen Streitschlichter sowie der ab diesem Schuljahr existierende Schülerrat von der Rektorin Frau Ruhhammer vorgestellt. Sie führte durch das bunte Programm, dankte Verantwortlichen, Förderern, vor allem dem Ehrengast Frau Dr. Maria Pachevska vom Bezirksausschuss Maxvorstadt und dem neu gewählten Elternbeirat. Sie stimmte am Ende mit allen Anwesenden das mittlerweile zum Klassiker gewordene Lied „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ an.
Im Anschluss labten sich alle an den vom Elternbeirat organisierten süßen und salzigen Köstlichkeiten. Die Kinder hatten Gelegenheit, an Mitmachstationen zu basteln und vereinzelte Sitzgruppen luden Groß und Klein zum Verweilen ein. Auch die traditionelle Tombola, erfreute sich wie jedes Jahr großer Beliebtheit. In diesem Jahr gab es neben den drei gespendeten Lebkuchenhäusern der Konditorei Tanpopo 97 weitere Preise, u.a. Freikarten für ein Eishockeyspiel des EHC, Freikarten für den Zirkus Krone. Diese wurden zu Gunsten des Fördervereins verlost, eine Liste der Spender findet sich hier.
Ein rundum gelungenes Fest!

Der Schülerlotse führt jetzt auch mittags über die Nymphenburger Straße!
Ecke Nymphenburger / Adamstraße:
Mo: 11.30 – 12.00 Uhr und 12.15 – 12.45 Uhr
Di: 12.15 – 12.45 Uhr
Mi: 11.30 – 12.00 Uhr und 12.15 – 12.45 Uhr
Do: 12.15 – 12.45 Uhr
Fr: 11.30 – 12.00 Uhr und 12.15 – 12.45 Uhr
Und selbstverständlich jeden Morgen von 7.30 - 8.00 Uhr.
Falls der Schülerlotse verhindert sein sollte, werden Sie in der Regel hier informiert.
(Ecke Helmholtz- / Arnulfstraße jeden Morgen von 7.30 - 8.00 Uhr)

„Wir teilen uns die Welt – genug für alle für immer!“

Ein Schulklassenprojekt zu globaler Gerechtigkeit und Perspektiven für ein gutes (Zusammen-) Leben

Genug für alle für immer!

Unter dem Motto „Wir teilen uns die Welt – genug für alle für immer!“ setzten sich die Kinder der 4. Klassen in einem Projekt mit Gerechtigkeitsfragen und unterschiedlichen Vorstellungen eines guten Lebens im Einklang mit der Natur auseinander und entwickelten eigene Ideen für eine solidarische Gemeinschaft.

In 3 verschiedenen Workshops, die alle einen unterschiedlichen Zugang zur Thematik schaffen sollten, erfuhren die Kinder spielerisch, kreativ und kognitiv, was „Globale Gerechtigkeit“ bedeutet und warum es so schwierig ist, diese zu erreichen.

Die Schülerinnen und Schüler philosophierten über die ökologische Dimension von Nachhaltigkeit und beschäftigen sich mit der Frage „Wem gehört die Natur?“ mithilfe des Bilderbuchs von Leo Lionni „Das gehört mir“. Durch diverse Werteerziehungsspiele, die die Kinder zum bewussten Nachdenken und Diskutieren anregten, wurde für die Kinder immer wieder eine spannende Abwechslung geschaffen. Das Weltverteilungsspiel ermöglichte einen Einblick in die Zusammenhänge unserer Welt und ließ sie erfahren, wie Bevölkerung und Reichtum auf der Erde tatsächlich verteilt sind.
Ganz im Sinne des „Upcycling“ erschufen die Kinder tolle Dinge - aus alten Shampooflaschen und Gläsern wurden Handyhalterungen, Täschchen und Teelichthalter gebastelt.

Das Projekt war wirklich gelungen und die Wichtigkeit der Thematik bleibt hoffentlich lange in den Köpfen der Kinder.

Vielen Dank an das Spielhaus Sophienstraße für dieses tolle Projekt!