Springe zum Inhalt

Wir sind Umweltschule. Diesen Titel haben wir durch zahlreiche Projekte und Wettbewerbe im letzten Schuljahr gewonnen. In diesem Jahr wollen wir gemeinsam, als Schulfamilie, ein Konzept erarbeiten, um den Umweltschutz in unseren Schulalltag zu integrieren.

Daher wurden alle Schüler zur Schulversammlung eingeladen. Der Schülerrat übernahm dabei die Rolle der Moderation und führte durch die Veranstaltung.

Nach einer kurzen Begrüßung wurde den anwesenden Lehrerinnen und Kindern die Tagesordnung vorgestellt. Anschließend informierte die AG Umwelt unter Leitung von Fr. Diruf sehr anschaulich zu den Schwerpunkten des Umweltkonzepts:

  1. Wir sind Kinder einer Welt – Fit fürs Leben
  2. Artenvielfalt in der Schulumgebung
  3. Klimaschutz

Danach zeigte Frau Ruhhammer, wie sich alle Kinder an der Umsetzung dieser Schwerpunkte beteiligen können: In Zusammenarbeit mit Frau Diruf und Fr. Hastreiter hat sie Fragebögen erstellt: Jeweils einen für die 1./2. Klasse, einen für 3./4. Klasse und einen Elternfragebogen.

So können alle Kinder und Eltern ihre Vorstellungen und Wünsche bis zum 9.3.2020 bei der Klassenlehrerin abgeben. Die Umfragebögen werden abschließend in einem Gremium aus Mittagsbetreuung, Hort, Lehrern, Eltern und Schulleitung ausgewertet.

Es war die erste Schulversammlung, die der Schülerrat komplett geleitet und moderiert hat. Die Kinder haben viel Energie und Kreativität in die Vorbereitung gesteckt. Dadurch wurde es eine sehr gelungene Veranstaltung. Bravo!

Nach dem Schullied „Schule ist mehr“ und feierlichen Grußworten durch die Rektorin stellten sich die neuen Streitschlichter dem Publikum vor. Dieses Projekt begleitet seit nunmehr 11 Jahren das Spielhaus an der Sophienstraße. Danach folgte ein Gemeinschaftswerk der 2. Klassen mit dem Thema „Herbst“. Es wurde gesungen, getanzt und philosophiert.

Besonders bedankte sich Rektorin Ingrid Ruhhammer bei allen Beteiligten, die durch ihre Projekte dazu beigetragen haben, dass die Grundschule im August 2019 den Titel „Internationale Schule der Umwelt und der Nachhaltigkeit“ verliehen bekommen hat.

„Gruseliges“ bot anschließend die 4b mit Masken, Lied und Tanz dar, die Klasse 4a überzeugte mit einem englischen Sketch. Die Gäste erfuhren Details der erfolgreich gelaufenen Aktionen des vergangenen Schuljahres, wie das Jahresthema „ Wir sind Kinder einer Welt“, die „snappet Schule“, die 1. Kooperationsschule der HABA-Digitalwerkstatt, „Lauf dich fit“, „aufgschaut“, fit 4 future, Klasse 2000, Gewinner beim Wettbewerb „Kinderrechte“….

Der neu gewählte Schülerrat stellte sich ebenfalls eindrucksvoll vor, indem er über ein wichtiges Projekt berichtete, das in Kooperation mit dem Stadtrat, auf sein Betreiben hin, verwirklicht wurde. Beim Spielplatz an der Blutenburgstraße und Lazarettspielplatz wird nun verstärkt auf Sauberkeit und Funktionsfähigkeit der Spielgeräte geachtet. Außerdem weisen vom Schülerrat gestaltete Schilder auf wichtige Regeln auf dem Spielplatz hin. Ein improvisiertes Stück unter dem Titel „Zeit“ bot die 4c dar und erntete dafür donnernden Applaus.

Bevor alle das Schlusslied sangen, begrüßte Frau Ruhhammer einen Ehrengast des Bezirksausschusses Maxvorstadt Mitte, Frau Dr. Maria Pachevska. Diese lobte die reibungslose Kooperation mit dem Bezirksausschuss. Sie begleite mit Freude die verschiedenen Projekte und sei sehr stolz auf die präsentierten Ergebnisse im jeweiligen Sommerfest. Sie überzeuge sich auch während des Jahres von der schulischen Arbeit und sei immer wieder angetan, mit welcher Freude, Herzlichkeit und beispielhaftem Engagement die Schulfamilie zusammenwirke.

Im Rahmen des Jahresthemas 2019/20: „Leben und Lernen in der Maxvorstadt“ war es den Kindern ein Anliegen, sich auch um unsere Nachbarn kümmern. Die Kinder bastelten liebevoll weihnachtliche Geschenke und verkauften sie zu Gunsten des Kinderhospizes München, dessen Büro sich ganz in unserer Nähe befindet.
Danach durfte nach Herzenslust geschmaust, gebastelt, gelost und eingekauft werden.

Großer Dank ergeht an die Kinder, Lehrkräfte, Eltern, Elternsprecher, dem gesamten Elternbeirat und der Schulfamilie für die großartige Mitgestaltung und Begleitung des Festes.

Kinder- und Jugendforum im Rathaus am 22. November 2019

Am 22. November fand im großen Sitzungssaal des Münchner Rathauses das 70. Kinder- und Jugendforum statt.

Was ist das eigentlich?
Das Münchner Kinder- und Jugendforum ist eine Einrichtung zur Förderung der Kinder- und Jugendpartizipation in der Landeshauptstadt München. Kinder haben das Wort!

Wir durften die Helferkinder sein...

Bei den Kinder- und Jugendforen können alle Mädchen und Jungen zwischen 9 und 14 Jahren Anträge an Politik und Verwaltung stellen, damit die Stadt kinderfreundlicher wird. Zwei Mal im Jahr – im Frühjahr und Herbst - findet im großen Sitzungssaal des Münchner Rathauses ein zentrales Kinder- und Jugendforum statt. Für einen angenommenen Antrag übernimmt ein erwachsener Gast (PolitikerInnen und MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung) die Patenschaft und bemüht sich um die Umsetzung des Anliegens.

... und überreichten Herzen für Politiker, die eine Patenschaft übernahmen.

Wir von der Grundschule Blutenburgstraße waren bereits das vierte Mal dabei!
Doch dieses Mal wurde es wieder aufregend: Wir hatten zwar keinen Antrag mitgebracht, aber wir durften die Helferkinder sein:
Wir waren verantwortlich für die Ruhe im Saal, d.h. wurde es zu unruhig hat ein Kind die Glocke geläutet und ein anderes ein Stille-Zeichen hochgehalten.

Außerdem überreichten wir Herzen für die Politiker, die eine Patenschaft übernahmen und hielten Schilder hoch, die verdeutlichten, welche Phase der Antragsstellung gerade dran war.

Vielen Dank Frau Hof!

Es war sehr aufregend!
Zur Belohnung bekamen alle Helferkinder einen schicken Beutel von Frau Hof mit verschiedenen leckeren und nützlichen Sachen überreicht.

Leider war es das letzte Mal, dass Frau Hof das Kinder- und Jugendforum geleitet hat. Sie wurde mit einem herzlichen Applaus verabschiedet.

Bis zum nächsten Mal!

Endlich! Endlich war es so weit!

Sie erinnern sich? Die Kinder des Schülerrats waren beim Kinder- und Jugendforum und haben erfolgreich dagegen protestiert, dass der Spielplatz in der Blutenburgstraße und der Lazarettspielplatz verschmutzt waren. Mit tatkräftiger Hilfe von Herrn Felbermayr, der uns die rohen Schilder organisiert hat, gestalteten wir die Schilder mit unseren Anliegen. Nach etlichen Schichten Bootslack war jetzt der Moment gekommen: Die Schilder sollten auf den Spielplätzen für einen Wandel sorgen.

Frau Petri, mit der wir uns jetzt auf dem Blutenburgspielplatz trafen, hatte unseren Antrag schon beim Kinder- und Jugendforum befürwortet. Jetzt kam sie mit zwei Mann Unterstützung, vielen dicken Holzpfeilern und einem Vorschlaghammer. Der Plan war, dass die Pfeiler an vorher ausgewählten Stellen in den Boden getrieben und danach die Schilder an die Pfeiler geschraubt werden. Leider hat sich der Boden als ziemlich widerspenstig herausgestellt, so dass am Blutenburgspielplatz erst einmal nur zwei Schilder stehen. Die restlichen zwei werden dann aber in zwei Wochen mit Draht an zwei Bäumen befestigt, dann hängen sie alle. Am Lazarettspielplatz war die Erde weicher - hier stehen schon alle.

Wir hoffen natürlich, dass die Schilder lange unbeschädigt dort stehen bleiben und manch einen zum Umdenken anregen.

 

Große Aufregung im Schülerrat: Frau Schmid von Radio Feierwerk kam zu Besuch! Sie nahm eine Sitzung auf und befragte im Anschluss noch ein paar Kinder zu Themen wie: Was macht eigentlich ein Schülerrat? Wie setzt er sich zusammen? Was habt ihr schon bewirkt? Und viele mehr.

Wenn sie jetzt neugierig geworden sind, können sie den ausgestrahlten Beitrag hier anhören:

Viel Spaß!