Springe zum Inhalt

„Licht kommt in die Welt“

Das konnten die Schüler, Eltern und Lehrer der Blutenburgschule beim diesjährigen Adventsgottesdienst am 20.12.18 gleich mehrfach erleben. Zum einen setzten Kinder der dritten Klassen das Bilderbuch „Die vier Lichter des Hirten Simon“ szenisch um. Die Geschichte handelt von einem Hirtenjungen, der auf der Suche nach seinem Lamm die Lichter seiner Laterne an Bedürftige verschenkt, bis er schließlich im Stall beim Jesuskind ankommt. Zum anderen erklärten zwei Pfadfinderinnen wie das Friedenslicht dieses Jahr seinen Weg von der Stadt Bethlehem zu uns nach München in die Kirche St. Vinzenz gefunden hat.

Am Ausgang wartete dann auf jeden Besucher ein eigenes kleines Weihnachtslicht aus buntem Transparentpapier, dass Schüler der vierten Klassen gebastelt hatten. Und über alledem „leuchtete“ die bezaubernde Instrumentalbegleitung der Klasse 3c, die dem Gottesdienst einen besonders passenden Rahmen verlieh.

Viele geheimnisvolle Gesichter gibt es, wenn mit den Patenklassen Weihnachtsgeschenke gebastelt und gemeinsam Lieder gesungen werden und Zeit ist zum Lesen, Zuhören und Innehalten am Adventskranz. Nach Tradition gibt es aber auch Jahrgangsstufenfeiern mit den Klassen 3/4 und 1/2 in der Aula.
Am 10.12. versammelten sich alle Erst- und Zweitklässler, um sich auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen. Man sang miteinander Lieder, lauschte Geschichten und Gedichten der einzelnen Klassen und hörte einer Weihnachtsgeschichte, vorgetragen durch die Rektorin Ingrid Ruhhammer, zu.

Ein Dank an die Lernhelfer

Die Adventsfeier der Klassen 3/4 am 17.12. hatte eine wichtige Ehrung als Mittelpunkt: Einige Kinder des Schülerrates bedankten sich auf liebevolle Weise bei unseren Lernhelfern, die als Ehrengäste geladen waren, mit selbst gebastelten Tonherzen und Weihnachtskarten. Mit eindrucksvollen Worten machten sie allen deutlich, wie wichtig und wertvoll deren Arbeit für die gesamte Schulfamilie ist.

Am vorletzten Schultag feiert die Schule einen Weihnachtsgottesdienst in St. Vinzenz, zu dem auch alle Eltern und Verwandte eingeladen sind. Klasseninterne Weihnachtsfeiern mit Plätzchen und Kinderpunsch dürfen natürlich am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien nicht fehlen.

Die AG „Kreatives Gestalten“ hat aus Pappe wunderschöne Krippenfiguren kreiert und in der Aula ausgestellt. Vielen herzlichen Dank für diesen stimmungsvollen Schmuck!

Zu Beginn des Festaktes in der Turnhalle bereiteten die zweiten Klassen allen Gästen ein herzliches, internationales Willkommen. Außerdem ließen sie lyrisch die Herbstblätter wirbeln und tanzten beim „Gemüseball“ ausgelassen im Walzertakt.

Die vierten Klassen hingegen rockten zu dem Song „no roots“, brachten ein Klassenzimmer rhythmisch zum Beben und schwangen bunte Regenschirme zu „fallenden Regentropfen“.

"Raindrops keep falling on my head" der 4c

Dazwischen wurden die neuen Kolleginnen der Schule, die aktuellen Streitschlichter sowie der ab diesem Schuljahr existierende Schülerrat von der Rektorin Frau Ruhhammer vorgestellt. Sie führte durch das bunte Programm, dankte Verantwortlichen, Förderern, vor allem dem Ehrengast Frau Dr. Maria Pachevska vom Bezirksausschuss Maxvorstadt und dem neu gewählten Elternbeirat. Sie stimmte am Ende mit allen Anwesenden das mittlerweile zum Klassiker gewordene Lied „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ an.
Im Anschluss labten sich alle an den vom Elternbeirat organisierten süßen und salzigen Köstlichkeiten. Die Kinder hatten Gelegenheit, an Mitmachstationen zu basteln und vereinzelte Sitzgruppen luden Groß und Klein zum Verweilen ein. Auch die traditionelle Tombola, erfreute sich wie jedes Jahr großer Beliebtheit. In diesem Jahr gab es neben den drei gespendeten Lebkuchenhäusern der Konditorei Tanpopo 97 weitere Preise, u.a. Freikarten für ein Eishockeyspiel des EHC, Freikarten für den Zirkus Krone. Diese wurden zu Gunsten des Fördervereins verlost, eine Liste der Spender findet sich hier.
Ein rundum gelungenes Fest!

Am bundesweiten Vorlesetag kamen Eltern und andere ehrenamtliche Helfer an unsere Schule, um in den Klassen aus moderner und traditioneller Kinderliteratur vorzulesen.

Vorlesetag in der Klasse 3c

In der 3c las eine Mutter aus zwei Büchern vor: dem "Kleinen Warumwolf" und "Lieschen Radieschen". Die Kinder machten es sich auf dem Teppich gemütlich und lauschten mucksmäuschenstill den lustigen und phantasievollen Geschichten. Nur immer wenn Lieschen Radieschen bei ihren kleinen Wutanfällen die Augen zusammenzog, den Mund zuklappte und einen roten Kopf kriegte, kam Leben in die Runde ...

Als krönenden Abschluss des Vorlesetages wurden alle Erstklässler mit einem Buch beschenkt. Dazu gab es für die Eltern eine Information, wie Erstleser während des Vorlesens zwischendurch bereits selbst ihr Lesekönnen unter Beweis stellen können.

Mit großer Spannung erwarteten alle unsere Unterrichtsgänge in die Haba-Digitalwerkstatt. Zwei Stunden lang durften die Kinder diesmal ihr Wissen vertiefen.

In der ersten Stunde ging es um das Programmieren:

Erst am realen Roboter - dann im Computer mit dem Minecraft-Männchen. 

 

In der zweiten Stunde beschäftigten wir uns parallel zum Unterricht mit geometrischen Formen.

Lehrer und Begleitpersonen konnten nur staunen, wie selbstverständlich die Kinder schon mit dem Medium Computer umgehen und wie weit das Wissen schon reicht.

Weltkindertag im Alten Botanischen Garten

Die Blutenburgschülerinnen und –schüler eröffnen den Weltkindertag 2018 im Alten Botanischen Garten:
Viel Engagement zeigten die Kinder beim Weltkindertag: Hatten sich doch über 100 Kinder an der Plakatmalaktion beteiligt und ein „Siegerplakat“ aus ihren Reihen kreiert, so eröffneten sie auch den offiziellen Teil des Ereignisses mit dem dazu passenden Lied: „Wir sind Kinder – der Stoff aus dem die Zukunft ist!“ Mit Gesten untermalt und rhythmischen Elementen ergänzt eroberten sie sofort die Gunst der Zuschauer.

Anschließend konnten sich die Akteure noch in Kleingruppen den liebevoll gestalteten Mitmachstationen, Bastel- und Experimentierständen, Spiel- und Sportangeboten und vielem mehr widmen, bis man gemeinsam am späten Nachmittag den „Heimweg“ zur Schule antrat.