Springe zum Inhalt

Seit dem Lockdown hatten unsere Schulkinder keinen Religionsunterricht und keinen Schulgottesdienst mehr…

Deshalb wollten es sich die Religionslehrer*innen der Blutenburgschule nicht nehmen lassen, zumindest vor den Sommerferien jedem Kind der Klassen 1 - 3 ein Segensbändchen zu überreichen. Der Spruch darauf lautet: Der Herr Segne dich und behüte dich. Ein Segen, den wir alle gerade in der aktuellen Zeit gut gebrauchen können.

Die scheidenden Viertklässler bekamen alternativ eine ganze Segensbox mit Bändchen, Leporello zum Selbergestalten und einem Stein, als Symbol des Neuanfangs. Denn gerade ihnen stehen in nächster Zeit viele neue Herausforderungen bevor, bei denen Gottes Schutz und Segen sicher hilfreich ist.

Fasching in der Turnhalle

Am letzten Tag vor den Faschingsferien war in der Schule alles anders. Wo sonst Schulkinder sitzen tanzten auf einmal Ritter, Zauberer und andere seltsame Gestalten. Auch die Lehrerinnen waren nicht mehr zu erkennen. Nach einer lustigen Polonaise durchs Schulhaus trafen sich alle zum Tanz und Spiel in der Turnhalle.

Und von da aus hieß es: Auf in die Ferien!

"Ronja Räubertochter" im Resi

Am 13. Januar besuchten die 2. Klassen eine Kindervorstellung im „Resi“ – einem Kooperationspartner unserer Schule.

Auf der Drehbühne wurde eine gelungene Bühnenversion des berühmten Kinderbuches von Astrid Lindgren gezeigt. Die Kinder waren mit großer Freude und Aufmerksamkeit dabei. Anschließend ermöglichte eine Schülermutter der Klasse 2b noch einigen Kindern einen Blick hinter die Bühne.

Reges Treiben herrschte kurz vor 9 Uhr in der Aula. So wurden Orff-Instrumente zurecht gerückt, das Klavier in Position gebracht, Stühle für die Ehrengäste aufgereiht bis Frau Ruhhammer alle Gäste zum gemeinsamen Singen am Adventskranz einlud. Neben zwei Gedichten „Alle Straßen sind verlassen“ und der „Bratapfel“ boten die Klassen auch mit Instrumenten begleitete Lieder „Seht, die gute Zeit ist da“ und „Dicke rote Kerzen“ dar. Die kleine Feier wurde auch dazu genutzt, den fest in die Schulfamilie etablierten Lernhelfern für ihre so wertvolle Arbeit zu danken.

Übergabe der Spenden an Frau Büttner vom Kinderhospitz München

Ein Höhepunkt jedoch war die Überreichung des Geldes, das beim Verkauf selbst gebastelter Weihnachtsgeschenke, als Gewinn dem Kinderhospiz München übergeben wurde. Frau Büttner als Mitarbeiterin dieser Organisation war sehr berührt davon, dass Kinder an andere Kinder denken, denen es nicht so gut geht und bedankte sich mit einem Bild, das von einem Kind ihrer Einrichtung gemalt worden war. So viel Engagement für andere zu zeigen, war es sogar Radio Gong wert, in den Lokalnachrichten darüber zu berichten.

Nach dem Schullied „Schule ist mehr“ und feierlichen Grußworten durch die Rektorin stellten sich die neuen Streitschlichter dem Publikum vor. Dieses Projekt begleitet seit nunmehr 11 Jahren das Spielhaus an der Sophienstraße. Danach folgte ein Gemeinschaftswerk der 2. Klassen mit dem Thema „Herbst“. Es wurde gesungen, getanzt und philosophiert.

Besonders bedankte sich Rektorin Ingrid Ruhhammer bei allen Beteiligten, die durch ihre Projekte dazu beigetragen haben, dass die Grundschule im August 2019 den Titel „Internationale Schule der Umwelt und der Nachhaltigkeit“ verliehen bekommen hat.

„Gruseliges“ bot anschließend die 4b mit Masken, Lied und Tanz dar, die Klasse 4a überzeugte mit einem englischen Sketch. Die Gäste erfuhren Details der erfolgreich gelaufenen Aktionen des vergangenen Schuljahres, wie das Jahresthema „ Wir sind Kinder einer Welt“, die „snappet Schule“, die 1. Kooperationsschule der HABA-Digitalwerkstatt, „Lauf dich fit“, „aufgschaut“, fit 4 future, Klasse 2000, Gewinner beim Wettbewerb „Kinderrechte“….

Der neu gewählte Schülerrat stellte sich ebenfalls eindrucksvoll vor, indem er über ein wichtiges Projekt berichtete, das in Kooperation mit dem Stadtrat, auf sein Betreiben hin, verwirklicht wurde. Beim Spielplatz an der Blutenburgstraße und Lazarettspielplatz wird nun verstärkt auf Sauberkeit und Funktionsfähigkeit der Spielgeräte geachtet. Außerdem weisen vom Schülerrat gestaltete Schilder auf wichtige Regeln auf dem Spielplatz hin. Ein improvisiertes Stück unter dem Titel „Zeit“ bot die 4c dar und erntete dafür donnernden Applaus.

Bevor alle das Schlusslied sangen, begrüßte Frau Ruhhammer einen Ehrengast des Bezirksausschusses Maxvorstadt Mitte, Frau Dr. Maria Pachevska. Diese lobte die reibungslose Kooperation mit dem Bezirksausschuss. Sie begleite mit Freude die verschiedenen Projekte und sei sehr stolz auf die präsentierten Ergebnisse im jeweiligen Sommerfest. Sie überzeuge sich auch während des Jahres von der schulischen Arbeit und sei immer wieder angetan, mit welcher Freude, Herzlichkeit und beispielhaftem Engagement die Schulfamilie zusammenwirke.

Im Rahmen des Jahresthemas 2019/20: „Leben und Lernen in der Maxvorstadt“ war es den Kindern ein Anliegen, sich auch um unsere Nachbarn kümmern. Die Kinder bastelten liebevoll weihnachtliche Geschenke und verkauften sie zu Gunsten des Kinderhospizes München, dessen Büro sich ganz in unserer Nähe befindet.
Danach durfte nach Herzenslust geschmaust, gebastelt, gelost und eingekauft werden.

Großer Dank ergeht an die Kinder, Lehrkräfte, Eltern, Elternsprecher, dem gesamten Elternbeirat und der Schulfamilie für die großartige Mitgestaltung und Begleitung des Festes.

Am 19. November traf sich die Klasse 4c um 19 Uhr in der Stadtbücherei Neuhausen. Hinter uns wurden die Türen geschlossen und wir durften es uns alleine im oberen Stockwerk gemütlich machen.

Alle Lichter wurden gelöscht und wir mummelten uns mit unseren Kuschentieren in unsere Decken. Jetzt konnte unsere Lesenacht beginnen:

Jeder bekam ein vom Bücherbus ausgeliehendes Exemplar des Buches „Die magische Lesenacht“ von Thomas Montasser.

Nacheinander lasen wir uns Kapitel für Kapitel durch das geheimnisvolle Buch – jeder, der wollte, durfte ein Kapitel vorlesen.

Immer tiefer zog uns das Buch in seinen Bann: Wir lauschten den Geräuschen der Nacht, suchten nach magischen Spuren in der Bibliothek, ergründeten den Tiefsinn unserer Glückskekssprüche und hingen an den Lippen der Vorleser.

Was tat sich da nicht alles in dieser Nacht!

Auch die Verpflegung kam natürlich – dank engagierter Eltern – nicht zu kurz.

Wie genau diese Geschichte endete, wird hier natürlich nicht verraten! Aber die Kinder verließen glücklich und müde spät, spät abends die Bibliothek.

Wir möchten uns sehr herzlich bei Frau Marti und der Stadtbücherei Neuhausen bedanken, die dieses magische Erlebnis für uns ermöglicht haben!