Springe zum Inhalt

Die Verkehrspuppenbühne der Münchner Polizei hatte wie immer die Lacher auf ihrer Seite :

Die Verkehrspuppenbühne der Münchner Polizei

Tolle Schauspieler der Polizei, die mit äußerst ansprechenden Puppen agierten, zogen die kleinen Zuschauer sofort in ihren Bann.

So galt es doch, auf spielerische Weise ernste Themen zu behandeln, wie zum Beispiel, wie gefährlich es ist, im Verkehr abgelenkt durch Handy oder laute Musik zu sein.

Auch wurde im wahrsten Sinne „hautnah“ der tote Winkel bei Fahrzeugen besprochen und wie man sich in Notfällen in der U-Bahn Hilfe holt.

Trotzdem lachte man ausgiebig über „Wacki“ und seine Spielpartner. Gefreut hat sich die Schule über die zahlreichen Gäste aus den Kooperationskindergärten.

Mobbing , eine ernst zu nehmende Angelegenheit, die auch schon bei Grundschulkindern Thema sein kann, griffen die Schauspieler der Verkehrspuppenbühne auf einfühlsame und anschauliche Weise auf.

Die Verkehrspuppenbühne zu Gast in der Blutenburgschule

Eingebettet in eine typische Verkehrssituation wurden Gefühle deutlich dargestellt, wie es einem ergeht, wenn man von anderen nicht akzeptiert und verlacht wird, obwohl man sich selbst richtig verhält und Unwahrheiten über einen verbreitet werden.

Die Kinder erhielten in dem Stück wertvolle Hinweise an die Hand, wie man reagiert, wenn man Mobbing im Umfeld wahrnimmt oder wie man sich als Mobbingopfer Hilfe beschafft.

Zum Glück fanden auch die Akteure der Puppenbühne wieder zueinander und die Zuschauer konnten von Herzen über deren Späße lachen.