Springe zum Inhalt

Spiel und Spaß auf dem Sommerfest 2019

Das Sommerfest der Blutenburgschule fand bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel unter dem selbst gewählten Jahresmotto „Wir sind Kinder einer Welt“ statt. An Stellwänden und anderen Informationstafeln präsentierten Schüler und Lehrkräfte ihre Ergebnisse der Projektwoche, die unter dem selben Motto stand. Interessierte Eltern und Geschwister konnten so in aller Ruhe umherstreifen und die vielfältigen Ideen und Gestaltungsformen bewundern.

Zu Beginn des Festes sangen alle Schüler zusammen den Schulsong „Schule ist mehr!“ und das Lied „Bruder Jakob“ in verschiedenen Sprachen. Frau Ruhhammer begrüßte alle Anwesenden herzlich und würdigte im Anschluss die Arbeit einzelner Personen. Ihr besonderer Dank galt dabei dem Engagement der beiden Elternbeiratsvorsitzenden, den anwesenden Kooperationspartnern und den Vertretern des Webteams. Danach war Zeit für Spiel und Spaß, Speis und Trank, Kurzfilm, Tombola und „Trau dich Bühne“, bei der sich dieses Jahr erfreulich viele mutige Künstler präsentierten.

Ein rundum gelungenes Fest, bei dem alle Beteiligten am Ende zufrieden und gut gelaunt nach Hause gingen.

Sehr geehrte Frau Ruhhammer,
Liebe Ingrid,

Frau Dr. Pachevska und Frau Ruhhammer

herzlichen Dank für die Einladung an deine Schule! Als Kollegin und Kooperationspartnerin weiß ich Dein großartiges Engagement zu schätzen. Professionell und gleichzeitig so menschlich im Schulalltag erlebt man Dich jedes Mal, wenn Du über die Ergebnisse von praxisbezogenen und zukunftsorientierten Projekten der Grundschule an der Blutenburgstraße berichtest.

Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg an Dich und Dein hervorragendes Team!

Frau Dr. Pachevska, Bezirksausschuss 3 - Maxvorstadt

Bayerische Staatsoper
Blick vom Dirigentenpult zur Königsloge

Ein Blick hinter die Kulissen der Staatsoper
Ein besonderes „Schmankerl“ bot ein Junge aus der 1. Klasse seinen Mitschülerinnen und Mitschülern. Seine Mama – eine Musikerin im Staatsorchester - organisierte den Besuch eines Sitzkissenkonzerts. In der Parkett-Garderobe des Nationaltheaters, auf Sitzkissen und in unmittelbarer Nähe zu den Musikern und Erzählern, durften die Kinder hören und sehen, wie Geschichten in Musik, Gesang und Worten erzählt werden.

Anschließend konnten die Erstklässler dann noch die Oper aus einem besonderen Blickwinkel betrachten: Vom Dirigentenpult im Orchestergraben direkt bis zur Königsloge.

 

Vom 3. bis zum 7. Juni stand unsere Schule ganz im Zeichen unseres Jahresmottos „Wir sind Kinder einer Welt – Fit fürs Leben“.

Während die ersten Klassen die Medien als Tor zur Welt aus verschiedenen Perspektiven betrachteten und ein Trommelprojekt durchführten, beschäftigten sich die 4. Klassen auf vielfältige Art und Weise mit Bayern, Deutschland und Europa.

Die Ergebnisse unserer Projektwoche warten auf die Präsentation auf dem Sommerfest...

In den dritten Klassen halfen einige Eltern den Schülerinnen und Schülern „Kindheit in Griechenland“ und „Kindheit in Kroatien“ sowie "Das Leben in Russland", "Das Leben in Japan" und "Das Leben in Brasilien" näher zu bringen, es wurde ein Kinderlied in zahlreichen Sprachen gesungen und man dachte gemeinsam nach, wie es ist, wenn man sich fremd fühlt.

In den 2. Klassen standen die Themen Umweltbildung und Erste Hilfe im Focus. Dazu gestalteten die Kinder Plakate über die Heimatländer einzelner Mitschüler und es wurden erste Schritte auf dem Weg zum Juniorhelfer getan.

Stolz konnte dann jede Klasse ihr Ergebnis auf dem Sommerfest präsentieren.

 

Am Montag, den 01. 07.2019, bekam die Grundschule an der Blutenburgstraße Besuch von Lisa Bauer von der deutschen Herzstiftung. Sie hatte als Teammitglied der „springenden Herzen“ etwas ganz Besonderes im Gepäck: Springseile in verschiedenen Längen.

Lisa Bauer von der deutschen Herzstiftung

Skipping Hearts möchte den Bewegungsdrang von Kindern unterstützen. Deshalb wurde auch die Klasse 4c zum Workshop „Rope Skipping“ eingeladen. Hier war Raum für verschiedene Übungen, die Ausdauer, Schnelligkeit, Teamgeist, Koordination und Kraft schulen. Der Höhepunkt des Tages war, nach einer sehr anstrengenden Trainingsphase, eine Vorführung vor der Klasse 2a. Dabei erläuterte Frau Bauer die Sprungarten und motivierte die Heranwachsenden in besonderer Weise. Etwas erschöpft, aber auch glücklich, freuten sich die Schülerinnen und Schüler schließlich über einen tobenden Applaus.

Endlich! Endlich war es so weit!

Sie erinnern sich? Die Kinder des Schülerrats waren beim Kinder- und Jugendforum und haben erfolgreich dagegen protestiert, dass der Spielplatz in der Blutenburgstraße und der Lazarettspielplatz verschmutzt waren. Mit tatkräftiger Hilfe von Herrn Felbermayr, der uns die rohen Schilder organisiert hat, gestalteten wir die Schilder mit unseren Anliegen. Nach etlichen Schichten Bootslack war jetzt der Moment gekommen: Die Schilder sollten auf den Spielplätzen für einen Wandel sorgen.

Frau Petri, mit der wir uns jetzt auf dem Blutenburgspielplatz trafen, hatte unseren Antrag schon beim Kinder- und Jugendforum befürwortet. Jetzt kam sie mit zwei Mann Unterstützung, vielen dicken Holzpfeilern und einem Vorschlaghammer. Der Plan war, dass die Pfeiler an vorher ausgewählten Stellen in den Boden getrieben und danach die Schilder an die Pfeiler geschraubt werden. Leider hat sich der Boden als ziemlich widerspenstig herausgestellt, so dass am Blutenburgspielplatz erst einmal nur zwei Schilder stehen. Die restlichen zwei werden dann aber in zwei Wochen mit Draht an zwei Bäumen befestigt, dann hängen sie alle. Am Lazarettspielplatz war die Erde weicher - hier stehen schon alle.

Wir hoffen natürlich, dass die Schilder lange unbeschädigt dort stehen bleiben und manch einen zum Umdenken anregen.