Springe zum Inhalt

Kinder der Grundschule an der Blutenburgstraße lösen ihre Konflikte selber. Wie das geht, lernen sie seit zehn Jahren in der AG Streitschlichtung. Unterstützt werden sie von den Coaches Nicola Urban und Kerstin Hof. Frau Urban ist Lehrerin der Grundschule, Frau Hof Pädagogin im Spielhaus Sophienstraße. Mit diesem kooperiert die Grundschule seit 2008.

Streitschlichtung - unsere Regeln

Das Spielhaus Sophienstraße am alten Botanischen Garten ist mit 71 Jahren die älteste Freizeitstätte des Kreisjugendring München-Stadt (KJR). Kerstin Hof hat das Konzept der Streitschlichtung in Grundschulen entworfen, sie ist zudem KJR-Kinderbeauftragte.

 

Am Freitag, den 13. Juli 2018 wird das zehnjährige Jubiläum gefeiert.

Ab 16 Uhr zeichnet die Rektorin der Grundschule an der Blutenburgstraße 3, Ingrid Ruhhammer, die 6 derzeitigen Streitschlichterinnen und Streitschlichter mit der Urkunde „München dankt! Schülerinnen und Schülern“ aus. Erwartet werden auch ca. 35 ehemalige Schülerinnen und Schüler, die in den letzten zehn Jahren in der AG Streitschlichtung aktiv waren.

Mit dem selbstgeschriebenen Streitschlichtungssong beginnt die Feier im Schulhof, danach macht die Ausstellung „Walk of Fame“ eine kleine Fotozeitreise durch 10 Jahre Streitschlichtung. Die derzeit aktiven Streitschlichterinnen und Streitschlichter interviewen die Ehemaligen zu ihrem Engagement und als Höhepunkt wird die Auszeichnung „München dankt! Schülerinnen und Schülern“ verliehen.

Unsere neuen Streitschlichter!

Nach vielen Monaten intensiver Ausbildung legten die sechs Jungen und Mädchen aus den 4. Klassen am 20. Oktober 2017 ihr Prüfung erfolgreich ab.

Wir gratulieren ihnen sehr!

 

 

Bei der schriftlichen Streitschlichterprüfung

Nun sind sie richtige Streitschlichter und übernehmen in unserer Schule die verantwortungsvolle Aufgabe, anderen Kindern zu helfen, bei Streitigkeiten Lösungen zu finden.

 

 

Gleich nach den Herbstferien stellten sie sich und ihre Arbeit in allen Klassen vor. Der Infostand während der Pause fand großes Interesse.

Ab Mitte November startete die Arbeit der Streitschlichter. Immer freitags von 10.45 – 11.30 Uhr bieten sie nun in Zimmer 104 Unterstützung bei der Streitlösung an.

2016/17 Leitung: Frau Hof und Frau Urban

Coaches KerstinHof-NicolaUrban
Frau Hof und Frau Urban

Sowohl im schulischen, als auch im sozialpädagogischen Bereich wird in Erziehung und Unterricht ein besonderes Augenmerk auf den Erwerb sozialer Kompetenzen, wie Toleranz, Selbstwertgefühl, Verantwortung für sich und andere, Teamarbeit, Bereitschaft zum Zuhören, Fantasie und Kreativität gelegt.

16_12_streitschlichter2
Unsere Streitschlichter

Immer mehr nimmt dabei auch der Umgang mit Konflikten eine bedeutende Rolle im Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen ein.

Um den Kindern konstruktive und für sich praktikable Konfliktlösungsstrategien an die Hand zu geben, ist die AG „Streitschlichtung“ 2008 an unserer Schule ins Leben gerufen worden.

In dieser AG werden jedes Jahr sechs neue Streitschlichter/innen aus den dritten Klassen ausgebildet. Schwerpunkte der Ausbildung sind neben dem Erwerb von  sozialen Kompetenzen, auch die Stärkung von Empathie und  Einfühlungsvermögen und das Erlernen von einfachen Konfliktlösungsmöglichkeiten.

Die Ausbildung beginnt nach den Weihnachtsferien und endet mit einer kleinen Prüfung und Urkunde zum Ende des Schuljahres.

Das Trainerinnenteam setzt sich zusammen aus einer Lehrkraft und einer Kulturpädagogin aus dem Spielhaus SophienstraßeIn.

16_12_streitschlichter1
Usere AG Streitschlichtung

Bei der AG „Streitschlichtung“ handelt es sich um eine Schülermediation. Diese Sonderform der Mediation nennt man auch „Peer-Mediation“, d.h. eine Mediation durch Gleichaltrige.

Die Peer-Mediation hat einen entscheidenden Vorteil:
Kinder und Jugendliche werden in hohem Maß von Gleichaltrigen geprägt. Die Regeln ihrer Peergroup werden im Gegensatz zu den Regeln der Erwachsenen oft leichter akzeptiert und eingehalten.

Die Schülermediator/innen unterstützen die in etwa gleichaltrigen Kinder beim Finden von Lösungen in Konfliktsituationen, ohne zu urteilen. Sie moderieren das Gespräch, legen aber nicht die Inhalte fest. Sie werten nicht, strafen nicht und behandeln die Streitschlichtung streng vertraulich.

Die Trainerinnen stehen den Mediator/innen  auch in dieser Phase weiterhin beratend zu Seite.